Dacia kaufen, leasen finanzieren | Lieferservice nach Essen

Budde Automobile – perfekt für Ihren Dacia in Essen

Wer einen Dacia für Fahrten in Essen und Umgebung ins Auge gefasst hat, erhält bei Budde Automobile die perfekte Beratung. Unser Unternehmen beschäftigt sich seit mehr als 25 Jahren mit Autos und legt den Fokus unter anderem auf Dacia. Wir sind von der Qualität der Fahrzeuge dieses Herstellers überzeugt und haben sowohl spannende und günstige Gebrauchtwagen als auch Neufahrzeuge, EU-Fahrzeuge sowie Jahreswagen für Sie auf Lager. Wer in Essen lebt, hat es nicht weit zu uns. Auf einem Gelände von mehr als 11.000 Quadratmetern bieten wir alles, was das Herz eines Autointeressierten begehrt und zwar sowohl jede Menge Werkstattfläche mit mehrere Hebebühnen als auch angenehme Verkaufsräume mit enormer Auswahl.

 

Kundinnen und Kunden aus Essen sind bei Budde Automobile seit vielen Jahren herzlich willkommen. Unser Unternehmen schreibt Tradition groß und stellt Sie und Ihr Anliegen in den Mittelpunkt. Das gilt natürlich auch dann, wenn Sie sich für einen Dacia interessieren, was eine sehr gute Wahl ist. Ein Team von mehr als 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist für das Wohl unserer Kundschaft zuständig. Wir beraten kompetent und fair, kennen uns bestens mit Dacia und allen Besonderheiten aus und zeichnen uns zudem durch ein exzellentes Preisniveau aus. Sie wünschen eine Finanzierung? Kein Problem, denn wir wünschen uns, dass Sie schon bald im neuen Dacia durch Essen fahren und diesen auf Wunsch gerne in monatlichen Raten zahlen.

Budde Automobile – Ihr Fahrzeug für Essen steht bereit

Essen ist wahlweise die Hauptstadt oder das schlagende Herz des Ruhrgebiets. Diesen Titel erlangte die 585.000 Einwohner- Metropole unter anderem aufgrund ihrer zentralen Lage und der Tatsache, dass hier die wichtigsten Unternehmen der Industrialisierung Ihren Sitz hatten. Die Rede ist natürlich von Krupp und der gleichnamigen Familie, deren „Villa Hügel“ heute zu den zentralen Sehenswürdigkeiten Essens gehören. Ebenfalls lohnt sich ein Besuch in der Zeche Zollverein, die heute auch als Kultur- und Museumsstandort genutzt wird und weit über das Ruhrgebiet hinaus bekannt ist. Gegründet wurde Essen schon im ersten Jahrtausend. Vor sich vordem ein Stift befand, wurden 1003 die Stadtrechte vergeben. Auch der Bergbau blickt auf eine langjährige Tradition bis ins 14. Jahrhundert zurück. In dieser Zeit wurde Essen von Karl IV. zur freien Reichsstadt erhoben und fungierte alsbald als Standort für die Waffenherstellung. Natürlich bedeutete die Industrialisierung einen entscheidenden Schub in der Stadtentwicklung. Die Schwerindustrie, namentlich der „Kruppstahl“ hielt Einzug und schon bald war Essen eine der reichsten Städte Deutschlands. Mittlerweile spricht man von einer Kulturstadt, die mitsamt ihrer Umgebung 2010 als „Kulturhauptstadt Europas“ ausgelobt wurde.

Ökonomisch ist Essen vor allem eine Handelsstadt und Sitz einiger großer Einzelhandelskonzerne. Ebenfalls wichtig sind die Energieversorger mit Sitz in der Stadt. Erreicht wird diese entweder über den Flughafen in Düsseldorf oder die Autobahnen A40, A42, A44 und A52 und natürlich mit den Fern- und Regionalzügen der Deutschen Bahn.

Wer in Essen nach einem passenden Auto sucht, kann auch gleich zu Budde Automobile kommen. Unser Unternehmen befindet sich im Sauerland und ist somit nicht weit vom Ruhrgebiet entfernt. Indem wir seit mehr als 25 Jahren als Familienbetrieb firmieren, bieten wir eine rundum faire und persönliche Beratung. Freuen Sie sich auf rund 20 hochmotivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und einen umfangreichen Werkstattservice der Meisterklasse – sowohl für Reparaturen als auch für Inspektion und Wartung.

Dacia ist ein rumänischer Automobilhersteller, der auf dem deutschen Markt seinesgleichen sucht. Bei nahezu jedem angebotenen Fahrzeuge der Renault-Tochter fehlt es nicht am Hinweis darauf, dass es sich um das preisgünstigste Modell seiner Klasse handelt. In den ersten Jahren konnte man den Preisvorteil als Alleinstellungsmerkmal ansehen, mittlerweile sollte jedoch eher von einem herausragenden Preis-Leistungs-Verhältnis gesprochen werden. Die Qualität der Fahrzeuge ist rapide angestiegen und bewegt sich auf Augenhöhe mit Renault. Natürlich wird hinsichtlich der Ausstattung nicht immer in die Vollen gegangen, doch existieren eine Fülle an optionalen Extras, die das Image des reinen Puristen konterkarieren. Ein besonderer Pluspunkt besteht in der Wertstabilität der Modelle, die in Tests immer wieder hervorgehoben wird. Der Name Dacia meint übrigens nicht mehr und nicht weniger als das antike Dakien und damit die römische Provinz, die heute dem Territorium Rumäniens entspricht.

Geschichte des Herstellers Dacia

Ein Unternehmen namens Dacia existierte in den ersten Jahren nicht. Die Uzina de Autoturisme Pitești alias UAP wollte jedoch keine Fahrzeuge unter diesem sperrigen Namen anbieten und entschied sich daher für diese Namensgebung. Diese erfolgte allerdings weit nach der Errichtung des Werkes im Jahr 1952 und auch noch nach der Umwandlung in einen Automobilhersteller. In den ersten Jahrzehnten hatte UAP lediglich Bauteile für die LKW von Roman hergestellt und erst Renault veänderte die Ausrichtung und funktionierte das Werk zu einem Lizenzfertiger um.

So kam es, dass ab 1967 erste komplette Autos vom Band rollten und ab 1968 vom Dacia 1100 die Rede war. Kurz darauf folgte der Dacia 1300, der sich sage und schreibe zwei Millionen Mal verkaufte und so etwas wie der „Volkswagen Rumäniens“ war. Die technische Basis lieferten der Renault 8 und der Renault 12 und auch in den folgenden Jahren bis 1978 kooperierte Dacia mit den Franzosen. Nachdem man sich emanzipiert hatte, erschienen immer neue Fahrzeuge, die allerdings weiterhin den Renault 12 als technischen Ausgangspunkt wählten und unter anderem zu einem Pick-Up umfunktionierten.

Eine Eigenkonstruktion war die „Schwalbe“ aus dem Jahr 1986. Das Modell war zwar beliebt, konnte sich allerdings kaum gegen die Konkurrenz aus dem Westen behaupten. So kam es, dass Dacia nach der Öffnung Rumäniens ökonomisch kaum noch konkurrenzfähig war und zunächst mit Peugeot, später dann wieder mit Renault kooperierte. Letztere übernahmen die Marke dann auch und positionierten sie als günstigen Exporthersteller.

Im Jahr 2004 ertönte dann auch der Startschuss für Dacia auf dem deutschen Markt. In den ersten Jahren waren es bewährte Renault-Plattformen, die als Basis fungierten und vor allem der Preis überzeugte. Hinzu kamen Sponsorenverträge mit Fußballvereinen sowie ein Ex-Fußballstar als „Testimonial“. Berühmt ist der Satz, dass ein Dacia ein „Statussymbol für alle, die kein Statussymbol brauchen“ ist.

Rennsporterfolge von Dacia

Bei den gängigen Rennsportveranstaltungen wie den Tourenwagenrennen oder auch dem Formelsport war Dacia bislang nicht anzutreffen. Der Hersteller richtet den Fokus vor allem auf spezielle Veranstaltungen wie die Trophée Andros, die auf Eis gefahren wird. Einer der bekanntesten Fahrer ist Alain Prost, der in früheren Jahren auch schon die Formel 1 gewonnen hatte. Neben dem Schnee- und Eisrennen fährt Dacia auch bei der Rallye Dakar und dem Bergrennen am Pikes Peak mit.

Dacia und der Erfindungsreichtum

Zugegeben: besondere Meilensteine im Automobilbereich sind Dacia bislang nicht gelungen. Bemerkenswert ist jedoch das Zustandebringen einer so guten Qualität zu einem so günstigen Preis. Des Weiteren haben die Rumänen über viele Jahre einer problematischen Versorgungssituation getrotzt und auf Renault 12- Basis diverse voll funktionstüchtige Modelle vorgestellt. Innovativ ist Dacia vor allem hinsichtlich der Kalkulation, denn trotz der günstigen Preise gilt die Marke als gewinnbringend.

Dacia heute

Vom Einmodellhersteller zum Vollsortimentler. Die Genese des Autobauers Dacia ist schon bewundernswert und offenbart eine bemerkenswerte Vielfalt. Der Klassiker ist und bleibt der Logan, der auf dem Renault Clio basiert, jedoch schon als Kompaktmodell angeboten wird. Als Kleinwagen verkauft Dacia den Sandero und unterbietet damit die Preise der Konkurrenz.

Ebenfalls zu erwähnen sind das SUV Dacia Duster, der einer der Stars im Sortiment ist. Der Lodgy ist ein Van, der auch als Siebensitzer gefahren werden kann und der Dokker ist ein Hochdachkombi, der sich perfekt auch als Begleiter für Handwerker und Firmen eignet.

Kontakt & Öffnungszeiten



Montag-Freitag:
09:00 – 18:00 Uhr

Samstag:
09:00 – 14:00 Uhr

+49 (0) 2902 9780 -0

Bewertungen


Leistungen



EU-Neuwagen bis zu 30% unter UVP
Jahres- und Gebrauchtwagen

Lagerfahrzeuge & Wunschbestellungen
Markenunabhängige Beratung
Inzahlungnahme von Gebrauchtwagen

*Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT), Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen bzw. im Internet unter www.dat.de/co2/ unentgeltlich erhältlich ist.
Ab dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (World Harmonised Light Vehicle Test Procedure, WLTP), einem neuen, realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird das WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ), das derzeitige Prüfverfahren, ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.

1 Ehemaliger Neupreis (Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers am Tag der Erstzulassung).
Der errechnete Preisvorteil sowie die angegebene Ersparnis errechnet sich gegenüber der ehemaligen unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers am Tag der Erstzulassung (Neupreis).

2 Hierbei handelt es sich um ein Finanzierungs-Angebot. Preise sind Bruttopreise. Irrtümer vorbehalten.

3 Hierbei handelt es sich um ein Leasing-Angebot. Preise sind Bruttopreise. Irrtümer vorbehalten.