ŠKODA Neuwagen für Oberhausen kaufen, leasen, finanzieren

Budde Automobile: für ŠKODA Neuwagen in Oberhausen

Schon gehört? Bei Budde Automobile finden Sie ganz sicher Ihren ŠKODA Neuwagen für Oberhausen. Unser Autohaus bietet Ihnen den zusätzlichen Vorteil enorm günstiger Preise. Warum das so ist? Weil wir unter anderem auf EU-Neuwagen bzw. EU-Reimporte setzen und damit ŠKODA Neuwagen mit hohen Rabatten anbieten können. Von Oberhausen ist es nicht weit bis zu uns und vor Ort genießen Sie die vielen Vorzüge eines familiengeführten Unternehmens. Mehr als 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei Budde Automobile für Sie tätig. Auf einer Fläche von stolzen 11.000 Quadratmetern bieten wir die Kapazitäten eines Meisterwerkstatt als auch geräumige Verkaufsflächen. Wir verstehen uns als Experten für ŠKODA Neuwagen und wissen genau, worauf es bei diesem Hersteller ankommt.

 

Mobilität in Oberhausen kann so einfach sein. Und so hochwertig. Mit einem ŠKODA Neuwagen entscheiden Sie sich für die kompromisslose Variante und steigen direkt in ein Modell der aktuellen Generation. Über die Vorteile haben Sie gewiss schon im einen oder anderen Automagazin gelesen. ŠKODA Neuwagen bieten diverse Extras zu einem fairen Preis, der durch die Zusammenarbeit mit Budde Automobile noch weiter gesenkt werden kann. Wenn es darum geht, mit maximaler Qualität in Oberhausen unterwegs zu sein, sind wir der beste Ansprechpartner. Natürlich übernehmen wir nach dem Kauf gerne auch den Service für Ihren ŠKODA Neuwagen, inklusive Inspektion und Reifenwechsel. Und wenn Sie möchten, unterbreiten wir Ihnen zudem ein spannendes Angebot für eine Finanzierung. Herzlich willkommen.

Budde Automobile – partnerschaftlich zu Ihrem Auto in Oberhausen

In Oberhausen befindet man sich inmitten des Ruhrgebiets und in direkter Nachbarschaft anderer Großstädte wie Essen, Duisburg oder Bottrop. Entsprechend befindet sich die Stadt innerhalb eines Ballungsgebiets von zehneinhalb Millionen Menschen und misst für sich genommen rund 211.000 Einwohner. Anders, als viele andere Orte der Region, ist Oberhausen keine alte Stadt, sondern existiert erst seit 1929. Verantwortlich für die Stadtgründung war der Bergbau und die Eröffnung einer Eisenhütte im Jahr 1758. Was folgte war nicht etwa eine kontinuierliche Entwicklung, sondern ein regelrecht explosionsartiges Wachstum, was auch mit der Rolle als „Wiege des Ruhrgebiets“ in seiner industriellen Form zu tun hat. Aus einer Handvoll verstreuter Dörfer, die vor allem Landwirtschaft betrieben, wurde gleichsam „über Nacht“ eine Industriestadt, der bis heute ein einheitliches Zentrum fehlt. Nachgeholt wurde dieses Mitte der 1990er Jahre durch ein großes Einkaufszentrum, das jedoch nur bedingt an die Stelle einer echten Stadtmitte treten konnte. Zu unterscheiden ist zwischen Alt- Oberhausen, Osterfeld und Sterkrade sowie der Neuen Mitte und wer in der Stadt unterwegs ist, besichtigt alte Industrieanlagen und vor allem den Gasometer, der sich auf 117 Meter in den Himmel reckt. Das expressionistische Rathaus ist ebenfalls sehenswert und auch der Altmarkt lohnt für einen Bummel.

Vom Bergbau ist in Oberhausen nicht mehr viel übrig. Geblieben sind Brachen, die allerdings längst als Naherholungsgebiete genutzt werden. Des Weiteren ist Oberhausen eine beliebte Einkaufsstadt und verfügt über einen blühenden Einzelhandel. Heutige Unternehmen gehören unter anderem zur Logistikbranche oder auch der Textilherstellung. Erreicht wird die Stadt über den regionalen Nahverkehr mit Verbindungen ins gesamte Rhein-Ruhr-Gebiet sowie über die Autobahnen A2, A3, A31, A40, A42, A59 und A516.

Oberhausen und Budde Automobile passen perfekt zusammen. Wir sind ein Familienunternehmen, wir sind traditionsbewusst, gehen aber dennoch mit der Zeit. Seit 25 Jahren verkaufen wir Fahrzeuge unterschiedlicher Topmarken und lassen durch EU-Importe und Tageszulassungen die Preise purzeln. Sie suchen einen Gebrauchten? Dann sind Sie bei uns ebenso an der richtigen Adresse wie für den Neuwagenkauf oder diverse Werkstattleistungen aus Meisterhand.

Unter den traditionsreichen Automobilherstellern der Welt nimmt ŠKODA eine Sonderstellung ein. Der Grund liegt darin, dass die Historie nicht nur auf ein, sondern gleich auf zwei Unternehmen verweist. ŠKODA spielt darin die Rolle des Großkonzerns, der erst in den 1920er Jahren durch den Kauf von Laurin & Klement im Automobilgeschäft mitmischt. Beide Unternehmen befanden sich zuvor nur rund 160 Kilometer voneinander entfernt und ergänzten sich als ŠKODA Automobile perfekt. Zu Beginn der 1990er Jahre wurde das Unternehmen dann von Volkswagen übernommen und gilt als eine der erfolgreichsten und volumenstärksten Importmarken auf dem deutschen Markt. Eine Entscheidung zugunsten eines ŠKODA eröffnet jede Menge Möglichkeiten. Im Angebot sind sowohl Kleinst- und Kleinwagen als auch Kompaktmodelle, Mittelklassefahrzeuge und natürlich eine Reihe von SUV. Des Weiteren setzt ŠKODA verstärkt auf alternative Antriebsformen und Elektrofahrzeuge.

Aus der Historie von ŠKODA

Wer heute von ŠKODA spricht, meint unweigerlich den Automobilhersteller. Das war in früheren Jahren keineswegs der Fall, denn als Maschinenbaukonzern waren die Tschechen in den ersten Jahrzehnten deutlich erfolgreicher. Bevor das erste Auto fuhr, hatte das Unternehmen aus Pilsen bereits das Kraftwerk an den Niagarafällen mitgebaut und war zudem auch am Bau des Suezkanals beteiligt. Das Gründungsjahr von ŠKODA ist 1859 und hinter dem Unternehmen stand Emil von Škoda, der in den folgenden Jahren auch als Rüstungsfabrikant erfolgreich war. Sein Maschinenbaukonzern wurde 2001 aufgelöst bzw. in seine einzelnen Sparten zerlegt.

Und die Autos? Die wurden zunächst von Václav Laurin und Václav Klement alias Laurin & Klement gebaut. Der Ingenieur und der technikaffine Buchhändler fanden über gemeinsame Unzufriedenheit mit einem Fahrradhersteller zueinander, bauten schließlich eigene Fahrräder und später auch Motorrräder. Als Unternehmer traten die beiden Partner seit 1895 auf und sowohl die Drahtesel als auch die Motorräder waren enorm erfolgreich. 1905 folgte dann die Voiturette als besonders leichtes erstes Modell und begründete die Tradition des schon bald erfolgreichsten Autobauers des gesamten österreichischen Kaiserreichs. Firmensitz von Laurin & Klement und heutige Firmensitz von ŠKODA ist Mladá Boleslav.

ŠKODA trat 1925 auf den Plan und kaufte sich das bestehende Autounternehmen als Ergänzung seines Portfolios. Für Laurin & Klement bedeutete dies nicht nur eine Umfirmierung, sondern endlich die Möglichkeit zur Volumenherstellung. Schon der „Popular“ folgte dieser Vorgabe und die Aktiengesellschaft für die Automobilindustrie ASAP blieb in der Erfolgsspur.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs produzierte ŠKODA in erster Linie für den ost- und mitteleuropäischen Markt. Das tschechoslowakische Unternehmen war allerdings immer auch im Westen tätig und arbeitete auch schon in den 1980er Jahren und somit unter sozialistischer Ägide mit Volkswagen zusammen. 1991 wurde ŠKODA an VW verkauft und ist seither eine der wichtigsten Importmarken Deutschlands.

Die Motorsportgeschichte von ŠKODA

Die Geschichte von ŠKODA im Motorsport ist voller Unterbrechnungen aber auch voller Erfolge. In den ersten Jahren waren Laurin und Klement echte Rennsportenthusiasten. Gemeinsam mit dem bekannten Rennfahrer und Konstrukteur Otto Hieronimus entstand der FCR als einer der stärksten Rennwagen der frühen Automobilära. Der übernehmende ŠKODA-Konzern interessierte sich allerdings nicht für Triumphe auf der Rennstrecke und so bedurfte es der Übernahme durch VW, um ŠKODA wieder als Motorsportmarke aufzubauen. Erfolgreich, versteht sich, denn seither stehen schon vier WRC-Rallyeweltmeisterschaften in den Annalen.

Erfindungen von ŠKODA

Laurin und Klement waren echte Tüftler und Erfinder und auch bei ŠKODA zeigte man sich von Anfang an innovativ. Beide Unternehmen erlangten ihren Erfolg auch aufgrund frischer und kreativer Ideen. In den letzten Jahrzehnten stand ŠKODA unter anderem für die aktive Zylinderabschaltung ACT, die bald auch im VW-Konzern Einzug hielt sowie für Turbotechnologie. Ebenfalls kennzeichnend für die Marke sind die Einfälle, die als „Simply clever“ gelten und unter anderem in Regenschirmen unter dem Beifahrersitz bestehen.

Aktuelle Fahrzeuge bei ŠKODA

In der aktuellen Modellpalette von ŠKODA gibt es fast nichts, was es nicht gibt. Da sind zum Beispiel die SUV, die mehr und mehr als Zugpferde gelten. In früheren Jahren setzte man vor allem auf den mittlerweile legendären Yeti, mittlerweile treten Karoq, Kamiq und Kodiaq sowie der elektrisch angetrieben Enyaq iV an und unterstreichen die enorme Bandbreite des Herstellers. Viel Platz liefert auch der Rapid, der allerdings nur noch als Gebrauchtwagen zu haben ist.

Unter den klassischen PKW deckt ŠKODA sämtliche Segmente ab. Der Einstieg erfolgt mittlerweile elektrisch und zwar mit dem Citigo-e als Kleinstwagen. Darüber rangiert der Kleinwagen Fabia und mit dem Scala und dem Octavia werden gleich zwei Kompakte ins Rennen geschickt. Zuletzt ist der Superb ein überaus vorzeigbarer Vertreter der oberen Mittelklasse und ein echtes Flaggschiff.

Kontakt & Öffnungszeiten



Montag-Freitag:
09:00 – 18:00 Uhr

Samstag:
09:00 – 14:00 Uhr

+49 (0) 2902 9780 -0

Bewertungen


Leistungen



EU-Neuwagen bis zu 30% unter UVP
Jahres- und Gebrauchtwagen

Lagerfahrzeuge & Wunschbestellungen
Markenunabhängige Beratung
Inzahlungnahme von Gebrauchtwagen

*Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT), Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen bzw. im Internet unter www.dat.de/co2/ unentgeltlich erhältlich ist.
Ab dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (World Harmonised Light Vehicle Test Procedure, WLTP), einem neuen, realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird das WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ), das derzeitige Prüfverfahren, ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.

1 Ehemaliger Neupreis (Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers am Tag der Erstzulassung).
Der errechnete Preisvorteil sowie die angegebene Ersparnis errechnet sich gegenüber der ehemaligen unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers am Tag der Erstzulassung (Neupreis).

2 Hierbei handelt es sich um ein Finanzierungs-Angebot. Preise sind Bruttopreise. Irrtümer vorbehalten.

3 Hierbei handelt es sich um ein Leasing-Angebot. Preise sind Bruttopreise. Irrtümer vorbehalten.

Es gelten die Allgemeinen AGB der ZDK